Sie sind hier: Aktuelles » Kohlenmonoxid-Warngeräte für die Helfer-vor-Ort

Kohlenmonoxid-Warngeräte für die Helfer-vor-Ort

Mit Unterstützung der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG, könnten wir vergangenen Donnerstag, im Beisein von Herrn Karl-Heinz Osswald (Filialleiter der Volksbank Weilheim), 10 Kohlenmonoxid-Warngeräte an unsere Helfer-vor-Ort ausgeben.

Kohlenmonoxid (CO) wird oft auch als „der lautlose Killer“ bezeichnet.

Neben der eigentlichen Versorgung von Patienten, müssen unsere Helfer-vor-Ort als "ersteintreffende Rettungskräfte" eine Gefahrenbeurteilung durchführen.

Das Absichern einer Unfallstelle oder der Selbstschutz vor Infektionskrankheiten gehören zum Beispiel dazu.

Eine sehr heimtückische Gefahr ist hier Kohlenmonoxid (CO). Das unsichtbare Gas ist nicht riechbar und somit für uns als Helfer ohne technische Hilfsmittel nicht zu erkennen.

Der Tod einer jungen Familie in Esslingen Anfang Februar zeigt, wie ernst zu nehmen diese Gefahr ist. Diese hatten die Symptome der CO-Vergiftung fälschlicherweise mit einer Grippe verwechselt.

Kohlenmonoxid-Konzentrationen von „nur“ 0,02% in der Atemluft verursachen schon nach 2-3 Stunden leichte Kopfschmerzen, bei einer Konzentration über 1,2% tritt Bewusstlosigkeit und der Tod innerhalb weniger Minuten ein.

Erkennt der DRK Helfer das CO nicht, besteht die große Gefahr, dass er selbst eine CO-Vergiftung erleidet. Leider waren auch unsere Helfer in Weilheim schon bei Einsätzen, in deren Verlauf sich eine erhöhte Kohlenmonoxidkonzentration herausgestellt hat.

Um unsere Helfer frühzeitig zu warnen und um schnell weitere Maßnahmen treffen zu können (wie zum Beispiel die Nachalarmierung von Notarzt, Feuerwehr, Polizei - Räumung des Wohnhauses,.. ) wurden diese CO-Warner angeschafft und dringend benötigt.

Die CO-Warngeräte haben eine Haltbarkeit von 24 Monaten und werden danach automatisch unbrauchbar.

3. Dezember 2018 07:41 Uhr. Alter: 11 Tage